Forum

5 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers Gast
Gast (nicht überprüft)
Winkelfehlsichtigkeit


Frage 1

Es gibt Warnungen, Kinder hätten nach einigen Jahren wegen der Prismenbrille operiert werden müssen.
Es heißt z.B auf (http//www.augen-und-mehr.de/s/artikel/showartikel.asp?ID=4145)

...... Werden Kinder nach einer MKH-Polatest (Mess- und Korrektionsmethodik nach H. J. Haase) mit einer Prismenbrille versorgt, so müssen nach Angaben des Berufsverbandes der Augenärzte Deutschlands, BVA, rund 30 Prozent der Kinder nach einigen Jahren am Auge operiert werden. Das nach seinem Entwickler H. J. Haase benannte Gerät allein liefert nach Auffassung des BVA keine zuverlässigen Ergebnisse. Von Augenärzten ...

Oder auf http//www.augeninfo.de/presse/0103mkh.htm heißt es

Der MKH-Polatest - oft der erste Schritt zur späteren Augenoperation
Optiker bieten diesen Test nicht nur bei Lese-/Rechtschreib-Schwächen an, sondern bei allen möglichen Beschwerden unklaren Ursprungs, wie häufig auftretende Kopfschmerzen, Konzentrationsmangel, Verspannungen der Halswirbelsäule. Unter diesem Test können die Sehachsen der Augen voneinander abweichen, wodurch oftmals falsche Testergebnisse produziert werden, da die Testbedingungen nicht denen des natürlichen beidäugigen Sehens entsprechen. Das wird zwar von den Anwendern der Methode behauptet, ist aber durch wissenschaftliche Untersuchungen zweifelsfrei widerlegt worden. Hinzu kommt, dass eine Heterophorie keineswegs grundsätzlich einer Behandlung bedarf. Im Gegenteil Man findet sie bei 70 bis 80% aller Menschen; zu Beschwerden führt sie jedoch nur bei den allerwenigsten.

Was ist da wirklich daran ?, woran soll man sich orientieren ?, wie sind die unterschiedlichen Aussagen zwischen Optikern und Augenärzten zu erklären, wo doch beide um die Gesundheit des Patienten bemüht sind ?


Frage 2
Stimmt es, daß eine Winkelfehlsichtigkeit immer auf beide Gläser gleichermaßen
aufgeteilt wird, oder kann es auch sein, daß man zwei ungleiche Gläser braucht um
einen optimalen Ausgleich der Fehlsichtigkeit zu erreichen. Es gibt hier unter den Fachleuten unterschiedliche Aussagen Eine Aussage ist man teilt immer auf beide Augen gleichermaßen auf; die andere ist jedes Auge wird individuell mit einem Prisman versorgt.

Frage 3
Einfacher Test wenn ich mit der Handfläche (5-10 cm) vor den Augen abwechselnd das linke und dann das rechte abdecke (also einfach vor den beiden Augen hin und her bewege, sodaß immer nur ein Auge auf das betrachtete Objekt sieht), so fällt mir auf, daß das Bild (ohne Primenbrille) mit hin und her springt. Mit Primenbrille bleibt das Bild stehen. Kann man auf diese Weise auch eine Winkelfehlsichtigkeit erkennen (der Augenwinkel ist ja offensichtliche falsch eingestellt), oder weicht sowieso jedes Auge in die Ruhestellung wenn es kurz abgedeckt ist ?

Bild des Benutzers Konrad S
Beigetreten: 30. März 2001 - 0:00

Hallo Josef,

zu Frage 1

Die Warnugen und die Zahlenangaben sind sehr durch Berufspolitiker auf Seiten der Augenärzte verzerrt.
Es gibt Fälle (man spricht von ca. 5%) bei denen nach tragen von Prismenbrillen eine OP durchgeführt wird.
Nur dies ist relativ frühzeitig erkennbar wenn bei den ersten Messungen Werte erreicht werden, welche mit der Brille nicht mehr komfortabel und ästhetisch korrigierbar sind. Die Kinder und die Eltern werden dann sehr frühzeitig von einem erfahrenen Spezialisten der MKH darauf hingewiesen und die weitere Vorgehensweise kann nur im Konsens mit Kind und Eltern entschieden werden.
Die OP ist auch keine Folge der Prismenbrille sondern eine andere Form der Korrektion (wenn die Gläser zu dick für eine Brille werden).

Natürlich wird ein erfahrener Anwender der MKH grundsätzlich nur bei vorliegen von bstimmten Beschwerden eine Prismenkorrektion vorschlagen. Eine Prismenbrille ohne vorliegende Beschwerden wird von den Anwendern der MKH nicht empfohlen.

zu Frage 2

Für die Korrektion der WF ist es unerheblich auf welchem Auge das Prisma ist. In der Regel teilt man zu gleichen Teilen auf, damit die Dicke der Gläser und deren Abbildungseigenschaften gleich ist.

zu Frage 3

Ich denke, dass dieser Test nicht ausreichned ist bzw auch keinen verläßlichen Hinweis auf eine Fehlstellung der Augen zuläßt.

Vile Grüße

KSr

Bild des Benutzers Gast
Gast (nicht überprüft)

Lieber Peer und andere,
der Berufsverband der Augenärzte hat sich selbst ins Abseits gestellt, als er behauptete, dass 30% der korrigierten Winkelfehlsichtigen operiert werden. Dies ist nachweislich völliger Quatsch. Selbst bei den beiden auf Winkelfehlsichtigkeit spezialisierten deutschen Augenärzten ist die Häufigkeit noch weit unter 10%. D.h. in einer Population ist der operierte Anteil unter 5%.
Aber anders betrachtet, würde es die Eltern betroffener Kinder oder die Erwachsenen überhaupt nicht stören, wenn durch die Operation Schulversagen beseitigt oder Kopfschmerzen behoben wurden.

Schließlich rät gerade derselben Berufsverband der Augenärzte zu sehr viel riskanteren Operation zur Verringerung von Kurz- oder Übersichtigkeit, wärend er praktisch völlig risikolose Augenmuskeloperationen ablehnt.
Und durch die harmlose Augenmuskeloperation einer Winkelfehlsichtigkeit wird nichts anderes erreicht, als eine Verringerung dieser Winkelfehlsichtigkeit.
Warum der Berufsverband so argumentiert Er hat Angst um das von Augenoptikern und Augenärzte begehrte Gebiet der Brillenglasbestimmung. (Und das seit einhundert Jahren.)
Zu Deiner Frage 3 Nein, dieser Test geht nicht, da er eine Messung unter sehr unnatürlichen Bedingungen darstellt. Im Gegenteil, besondern bei sehr vertrakten Winkelfehlsichtigkeiten führt dieser alternierende Aufdecktest zu falschen Ergebnissen. Augenärzte führen diesen Test sehr gerne durch, da er bei sichtbaren Schielfehlern gut funktioniert. Aber leider nur hierbei und sie verstehen nicht warum.
Können Sie auch nicht, schließlich sind Augenärzte keine Augenoptiker.

Viele Grüsse
dottore

Bild des Benutzers Gast
Gast (nicht überprüft)

1. Ich habe beim Lesen das Problem, nicht kontinuierlich dahin lesen zu können, sondern ich überspringe ständig Wörter oder lese sie falsch. Dann muß ich den Satz wieder von vorne anfangen. Weiters fällt mir auf, daß ich nach ein paar Seiten, Verspannungen und Schmerzen in den Augen bekommen. Dies hat zur Folge, daß ich überhaupt nur sehr wenig lesen kann, obwohl ich gern mehr lesen würde. Sind diese Probleme symptomatisch für eine Winkelfehlsichigkeit ?

Bild des Benutzers Gast
Gast (nicht überprüft)

Lieber Peer,
ja...lies dazu auch die Arbeit über Schulversagen und Winkelfehlsichtigkeit von Dr. Wulff (siehe Literatur unter IVBV.org)
Viele Grüsse
dottore