Forum

63 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Verbunden: 29. September 2002 - 0:00

Das ist Nonsens, sorry. Durch die extreme Verkleinerung und die hohe Akkomodationsleistung des Auges wird Dir eine Verbesserung vorgegaukelt..

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers paul29
Verbunden: 12. November 2016 - 14:52

Das ist mir klar. Da ich mal die "vorgegauckelte Verbesserung" entdeckt hatte, hatte ich gehoft, dass mir ein minimal stärkeres Glas vielleicht doch hilft (-0.25 Dioptrin mehr). Tut es aber leider nicht. Ein Versuch war es aber Wert.

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Verbunden: 29. September 2002 - 0:00

Moin Paul,

am Samstag, also 13.5.17 bin ich in Velbert in meinem ehemaligen eigenen Geschäft und mache dort Augenprüfungen. "Augenoptik Luckas e.K. Friedrichstr. 215 42551 Velbert."  Wenn Du möchtest, dass ich mir Deine Augen ansehe, rufe wegen Termin dort an: 02051 252064 . Vielleicht ist noch eine Lücke vorhanden.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers paul29
Verbunden: 12. November 2016 - 14:52

Hallo Eberhard,

Ich habe angerufen. Könnte eventuell klappen, aber ist wohl schon terminlich ganz voll. Darf man fragen, wie oft du noch nach Velbert kommst?

Grüße,
Paul

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Verbunden: 29. September 2002 - 0:00

Hst eine PN

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers GleichesProblem
Verbunden: 24. Februar 2021 - 21:52

Guten Tag,

haben Sie hier eine Lösung gefunden? Ich habe das gleiche Problem wie Paul, bisher ohne Lösung... 

Über eine Rückmeldung wäre ich sehr dankbar!

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Verbunden: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

es ist 4 Jahre her, ich weiß es leider nicht mehr. Ich habe keine Kartei hier in Brunsbüttel von meinem ehemaligem eigenen Betrieb. 

Notfalls nachdem Corona nicht mehr die Hauptsache ist,: ich arbeite 2 Tage die Woche in Heide, bei Optik Lütje. Dort kann ich alles prüfen.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers GleichesProblem
Verbunden: 24. Februar 2021 - 21:52

Moin,

ich hatte schon befürchtet, dass es nach dem Zeitraum nicht mehr zu ermitteln ist... Wäre ja auch zu schön gewesen. Vielleicht sieht Paul es ja noch mal, er sollte es noch wissen 😅.

Trotzdem vielen Dank erstmal!

Bild des Benutzers paul29
Verbunden: 12. November 2016 - 14:52

Ich schaue aus Interesse schon noch ab und zu vorbei Wink

Erstmal viele Grüße an Eberhard! Smile

Gelöst ist es nicht. Es ist Multifaktoriell. Wie Eberhard anfangs bereits im Forum vermutete und später vor Ort bestätigte, glaube ich mittlerweile, dass der Hauptgrund ein gestörter Tränenfilm ist (nach ein paar Jahren weiß man es einfach, Beobachtung...Beobachtung...). Es wird schon kein Zufall gewesen sein, dass mir 2-3 Monate nach Auftreten erster Symptome die Augen angefangen haben fürchterlich zu brennen.

Meinen eigenen Beobachtungen nach ist ein zweiter Faktor auch ein muskuläres Problem. Mein unterer Rücken und inbesondere mein Nacken und leider auch mein Kiefer sind dermaßen verkrampft, dass es sich bei mir MERKLICH! auf die Augen auswirkt. Meine Augen reagieren oft verlangsamt (leichtes nachziehen, oder verlangsamter Wechsel von Nah/Fern und umgekerht). Mache ich Yoga (bin leider zu faul...) oder dehne ich meinen Kiefer für 1-2 Minuten (inbesondere das hilft!), dann reagieren meine Augen perfekt normal wie ich es von früher kenne (aber halt nicht immer, wenn zu verkrampft...). Es hält nur nicht lange an... Meine Zahnärztin hat mir eine Schiene gemacht und es hilft tatsächlich auch. Habe eine leichte Form von CMD bescheinigt bekommen. 

Behandle ich meinen Nacken oder die Schultermuskulatur mit einer Massagepistole, dann ist das Sehen wieder entspannt. Meist hält es aber nur so für 30 Minuten ... 

Die Star Bursts bei Nacht sind größer, wenn ich lange Zeit vorher auf einen Bildschirm starre. Entweder weil das Auge dann dabei mehr austrocknet oder das Auge nicht mehr richtig entspannen kann. Ich kann nur spekulieren: Es verharrt wohl in der Nahguckposition oder es ist halt beides (Tränenfilm + Akkomodation). 

Bei mir gilt also folgendes:

a) Glatte Hornhautoberfläche (kein Keratokonus oder HH Verkrümmung) von mehreren Ärzten und Eberhard bescheinigt (Pentacam, usw.). Das würde ich an deiner Stelle auch in erster Linie unbedingt untersuchen lassen.
b) formstabile Linsen helfen nur minimal. Sehfehler immer noch da. Ich trage sie aber eh nicht und vermisse sie auch nicht. Sie haben sich zum Abend hin sogar auch ans Auge festgesaugt. Morgens schwammen diese sehr gut auf der Tränenfilmoberfläche mit. Denke daher nicht an einen Anpassungsfehler, da die Anpassering auch Schulungen diesbezüglich gegeben hat.
c) Augentropfen haben mein Brennen nie gelindert geschweige irgendwie meine Sehfehler korrigiert. Das Augenbrennen ist zum Glück von alleine besser geworden und die Sehfehler entsprechend etwas weniger ausgeprägt. Spüre ich, dass der Tränenfilm sich schlecht anfühlt, dann sind die Sehfehler auch ausgeprägter. Anfangs habe ich selbst in nahen Entfernungen immer ein permanentes Ghosting auf dem linken Auge gesehen, wenn ich z.B. auf den Monitor geschaut habe. Das ist komplett weggegangen. Sitze ich aber so 3m weit weg und schaue auf einen kontrastreichen Text, dann sieht man es schon öfter mal 
d) Es hat sich in den Jahren nicht verschlechtert. Eher etwas gebessert...
e) Ich habe mich dran gewöhnt und es stört mich nicht. Solange es nicht merklich schlechter wird oder meine Augen wieder übermässig brennen, ist alles gut und darüber bin ich dann froh. Auch habe ich eine Grafik gefunden, die zeigt, dass mit steigendem Alter die durchschnittliche Pupillegröße kleiner wird. Sofern es sich nicht weiter verschlechtern wird, weil es doch irgendeine Erkrankung ist..., dann dürfte es eher besser werden (meine nur das Ghosting+die Star Bursts), da meine Sehfehler bei großer Pupille eben ausgeprägter sind.

 

 

 

 

 

Bild des Benutzers GleichesProblem
Verbunden: 24. Februar 2021 - 21:52

Vielen Dank für die ausführliche Info! Augenbrennen habe ich eigentlich garnicht. Auf Keratokonus habe ich mich testen lassen, dieser Test war negativ. Ich war vor kurzem bei einer Optometrie Meisterin (weiß nicht ob die Bezeichnung richtig ist). Die war der gleichen Meinung wie mein Augenarzt. Ich sollte jetzt erstmal Übungen zur zur Entspannung der Augen etc. machen, geholfen hat es bisher nicht. Ich sehe tagsüber bei entgegenkommenden Autos die Scheinwerfer verzerrt bzw. auch da gehen so Strahlen weg was ich sonst nur nachts hatte (Den Rest sehe ich scharf). Ebenso habe ich von Plastikteilen, Chromteilen usw. Reflexionen die für mich störend sind ...

Ich versuche jetzt mich daran zu gewöhnen, wenn du keine Lösung gefunden hast wird es wohl nicht so einfach sein. Falls ich etwas neues herausfinde melde ich mich hier ....

Wünsche dir alles Gute!

Bild des Benutzers Cane
Verbunden: 24. Oktober 2022 - 23:38

Hallo zusammen,

Ich würde mich dieser (Diskussion) gerne anschließen, je mehr Leute eine Lösung für unser/unsere Probleme suchen, desto eher finden wir sie nicht wahr?

Ich wollte schon seit längerem hier um Hilfe zu fragen und endlich habe ich es mal geschafft. Ich suche den Austausch, da mich die Sehprobleme jeden einzelnen Tag stören. Sie sind zu dem geworden, worüber ich am meisten Nachdenke und das zieht mich psychisch sehr runter. Ich will wieder vollständig an Mädchen und Fußball denken können haha. Schonmal Danke im Voraus für das Lesen, es dauert etwas.

Erstmal kurz zu mir: Ich bin 19, ebenfalls Brillenträger, habe eine Kurzsichtigkeit und Hornhautverkrümmung (anders als die Brille vermuten lässt, auf beiden Augen). 

Werte Brille von August 2020:

Rechs (SPH -3,50)

links (SPH -3,00 / CYL -0,50 / AX 120)

 

Des Weiteren trage ich seit etwa (6 Jahren) Kontaktlinsen:

Begonnen mit Tageslinsen, über weiche Monatslinsen, bin ich in Absprache mit meiner Kontaktlinsenanpasserin, aufgrund der Probleme zurück zu Tageslinsen gewechselt.

Meine Kontaktlinsenwerte:

Links (SPH -2,25 / CYL -0,75 / BC 8,4 / AX 110)

und Rechts: (SPH -3,00 / BC 8,6)

Kontaktlinsen habe ich bis auf eine Ausnahme jetzt seit 4 Monaten nicht mehr getragen.

 

Da ich mich in dem Thema Augenoptik überhaupt nicht aus kenne, außer die Bruchstücke, über die ich mich durch meine Probleme belesen habe, werde ich alles recht einfach und laienhaft ausgedrückt formulieren. Seht mir das Bitte nach.

Mich plagen ähnliche/gleiche Probleme wie von dir @Paul beschrieben. Mich stören:

  • Langgezogene Lichtstrahlen
  • Helle Punkte/Flecken (fliegende Mücken)
  • Ghosting
  • Trockene Augen

 

1.     Mein schlimmstes Problem gleich zuerst: Ich nehme lange Lichtstrahlen wahr, welche von einer Lichtquelle senkrecht nach unten verlaufen, etwa bis zur Mitte des Sichtfeldes. Diese sehe ich ganz besonders im Dunkeln, bei Straßenlaternen, auf dem Sportplatz vom Flutlicht oder Autoscheinwerfern. Also ein nächtlicher Spaziergang ist kein Vergnügen. Aber auch Tagsüber z.B. wenn die Sonne an irgendetwas oder wenn die Sonne an Autos reflektiert, gehen von diesem Punkt Lichtstrahlen nach unten. In anderen Situationen, mit weniger Starken Lichtquellen, nehme ich sie auch, aber nicht so stark war. Je nach Stärke der Lichtquelle und der Umgebungshelligkeit. Das habe ich nun seit etwa 2,5 Jahren, ich kann mich nicht mehr genau erinnern, wann es anfing. Habe es irgendwann einfach sehr bewusst realisiert, dass es etwas krankhaftes ist.

Wenn ich die Augen zwanghaft weit auf mache (also Augenlieder weit auseinander), verschwinden diese Lichtstrahlen. Also je weiter ich das Auge aufmache, desto kürzer werden sie. Daher weiß ich wie ich es eigentlich/normal sehen müsste. Ich nehme es bei beiden Augen wahr, egal ob ich eines zuhalte oder nicht. Es macht auch kein Unterschied ob mit oder ohne Kontaktlinsen. Es stört immer. Am schlimmsten ist es wirklich auf dem Fußballplatz, bei Flutlicht. Selten war es so schlimm, dass wenn jemand 4 Meter vor mir stand und weiter hinten über ihm das Flutlicht, dass das Gesicht der Person von den Lichtstrahlen verdeckt wurde.

 

2.      Das Ghosting, wie du es schon beschrieben hast(@Paul), sehe ich vor allem am Handy und am Computer, wenn ich die Dark Mode Ansicht drin hab. Also beim Kontrast weiße Schrift auf Schwarzem Hintergrund. Oder beim Netflix schauen auf dem Fernseher, die weißen Untertitel. Ich sehe halt die Wörter etwas schwächer nochmal darüber und/oder darunter. Das ist auch sehr anstrengend für meine Augen und den Kopf, dies auszublenden / zu ignorieren.

3.       Auch störend, empfinde ich die fliegenden Mücken. Ich sehe sie wenn ich in den Himmel schaue. Ich habe gefühlt 2 verschiedene Arten davon. Einmal besonders im linken Auge einen größeren Haufen oft an derselben Stelle. Trifft ziemlich gut auf die Beschreibung einer Glaskörpertrübung. Dann habe ich noch mehrere Kleinere Pünktchen. Wenn ich in verschiedene Richtungen schaue, bewegen sich die Punkte/Flecken mit. Sie bleiben etwa an der Selben Stelle des Gesichtsfeldes. Mal sehe ich die Flecken etwas stärker mal etwas schwächer. Besonders stark sind die Flecken, beim Schauen in den Himmel, oder Manchmal auch bei Gegenständen die sehr hell/weiß sind. Bei trockener Luft und Sonne, draußen ist es schlimmer.

Dort fühlen sich auch meine Augen auch besonders trocken an. Vielleicht gibt es da einen Zusammenhang? Hat es was damit (mit dem Tränenfilm) zu tun? Kann die Hornhaut schrumpelig werden und der Grund dafür sein oder der Tränenfilm so rissig sein, dass es zu dem Phänomen kommt?

4.       Ich habe auch oft sehr trockene Augen. Sie fühlen sich nicht gut befeuchtet an. Sie brennen häufig, manchmal dann so stark, dass die Augen dann plötzlich als Reaktion darauf in kurzer Zeit sehr viel Tränen. Auch mein Tränenfluss und Benetzung der Hornhaut generell ist merkwürdig. Ich sehe für kurze Zeit leicht verschwommen, wenn ich kräftiger blinzle als ein normaler Lidschlag. Das geht dann weg wenn ich wieder 1-2 mal blinzle. Also klar, durch das Kräftige Blinzeln drücke ich ja die richtig Drüsen aus, weshalb auch mehr Flüssigkeit rauskommt, aber dann sollte es sich ja danach wenigstens für einen kurzen Moment gut befeuchtet anfühlen, tut es aber nicht. Da fühlen sich meine dann Augen eher verklebt an. Es ist als käme nicht die Richtige Tränenflüssigkeit raus, sondern nur eine falsch zusammengesetzes Gemisch.

 

Ich habe die Probleme intensiv geschildert, damit man sie besser nachvollziehen kann. Möglicherweise oder warscheinlich gibt es ja auch Zusammenhänge. Mit den fliegenden Mücken kann ich leben, aber die Lichtstrahlen mit dem Ghosting sind wirklich unerträglich. Es wäre super wenn jemand einen Ratschlag hat.

-----------------------------------------

Bisher haben meine Besuche bei verschiedenen Ärzten nicht besonders viel Aufschluss beziehungsweise Besserung ergeben.

Als erstes war ich schon vor längerer Zeit bei meinem Hauptaugenarzt. Damals hatte er mit den Tropfen zum Erweitern der Pupillen das innere des Auges angeschaut. Da muss ja alles okay gewesen sein (Netzhaut und dergleichen sonst hätte er ja was gesagt). Dann hatte er noch einen anderen Test gemacht, an den ich mich nur noch dunkel erinnern kann. In meiner Erinnerung musste ich da in ein Gerät schauen musste indem ein Blaues Kreuz angezeigt wurde. Dann hatte er mir ein Bild vom Querschnitt meines Auges gezeigt. War so ähnlich wie Ultraschall. Ich meine er hatte irgendetwas gesagt mit Linse und Glaskörper. Er vermutete die Lichtstrahlen entstehen deswegen. Er sagte man kann da nichts machen. Ich habe mir das damals leider nicht genauer gemerkt, weil der Arzt meinte ich müsse damit leben. Es ist halt auch schon 2 Jahre her.

Dann, einige Zeit später war ich bei einer Ärztin, die meinte ich hätte einen niedrigen Lipidanteil im Tränenfilm. Deswegen trockene Augen. Lichtstrahlen und Ghosting war ihrer Meinung nach wegen der Hornhautverkrümmung und nicht perfekt angepasster Brille. Ich hatte Augentropfen bekommen. Keine Besserung.

Ich war auch bei einer Expertin zur Sprechstunde für Trockene Augen, die einige Messungen gemacht hat. Die Werte ihrer Messungen waren aber zufriedenstellend. (Tränenmeniskushöhe, NIBUT, Eye blink, Lipidschichttyp, Meibomdrüsen-Verlustbereich…) Auch Lipidschicht wäre wohl gut. Sie hat mir dann so eine „Therapie“ (Augentropfen) angeboten, gegen eine Entzündung der Lidränder und trockener Augen, weil diese bzw. meine Augen entzündet waren. Etwa 5-6 Monate habe ich die Behandlung mitgemacht und dann aufgehört. Weil meine Beschwerden damit nicht oder nicht nennenswert besser geworden. Allerdings hätten sich wohl meine geröteten Augen gebessert.

Meine Kontaktlinsenberaterin hatte als ich mit ihr zu Tageslinsen zurückgewechselt bin, auch noch einige wenige Messungen gemacht. (Tränenaufrisszeit zum Beispiel) Sie konnte auch nichts wegen Trockener Augen feststellen.

Ich war vor wenigen Tagen nochmal bei einer anderen Ärztin, die mich auch nochmal untersucht hatte. Normale Kontrolle mit den Augentropfen für erweiterte Pupillen. Sie hat mir versichert die Lichtstrahlen und Ghosting wären Optische Phänomene und kommen von der Hornhautverkrümmung. Meine Brillenwerte stimmen noch überein. Netzhaut war alles gut. Ich hätte einen nicht nennenswerten kleinen Fleck im rechten Auge im Glaskörper (Was sich bei der Geburt normalerweise löst, es kommt bei Frühchen manchmal vor, sagte sie -> Ich bin allerdings kein Frühchen). Und sie meinte ich hätte einen etwas kleineren Sehnerv. Von ihr aus waren das aber alles normale Sachen, nichts worüber man sich sorgen sollte. Das beruhigte mich erstmal.

 

Ich sprach sie dann noch auf das Augenlasern an, dass ich mir sehnlichst wünsche. Ich stecke da gerade sehr viel Hoffnung rein. Sie meinte von ihr aus wäre das okay. Man muss aber auch sagen, sie war von einer Augenarztpraxis von Smile Eyes, nicht direkt vom Laserzentrum aber ist halt eine Klinikkette.

Ich bin jedem dankbar der sich meinen Text ordentlich durchgelesen hat und versucht mir/uns zu helfen. Das bedeutet mir sehr viel.

Was haltet ihr davon? Euch plagen ja ähnliche Symptome. Habt ihr weitere Fortschritte oder Lichtblicke? Was denkt ihr über das Augenlasern? Ich hoffe ja dass ich da neben der Brille, die Lichtstrahlen loswerde. Oder denkt ihr es ist zu riskant da ja die Ursache nicht 100%ig geklärt ist?

Im Laserzentrum werden sie ja einige Tests machen und mich hoffentlich passend beraten.

Was vielleicht noch zu erwähnen ist, dass ich ebenfalls oft einen steifen Kiefer habe. Habe auch eine Aufbissschiene wegen Zähneknirschen. 

Viele liebe Grüße, Clemens

Bild des Benutzers klausiklaus
Verbunden: 29. November 2022 - 8:23

Ich möchte mich gerne in die Frage von Clemens einreihen:

Seit 3 Wochen habe ich Nackenschmerzen und bin sehr verspannt mit Spannungskopfschmerzen (seit 2 Wochen in Manualtherapie) und habe Ghosting (LED-Lichter, angestrahlte Schilder, weiße Schrift auf dunklem Hintergrund doppelt, sowohl auf dem linken, als auch auf dem rechten Auge), bei Anstrengungen auch Augenmuskelschmerzen (Augenübgungen in die extreme Schauen) sowie Halos und Stars im dunklen; im hellen habe ich quasi damit keine Probleme, sehe nur auf dem rechten Auge etwas schlechter. Lichtquellen sehe ich auch doppelt und dreifach, bspw. sehe ich den Vollmond oder angestrahlte Begrenzungspfähle 4-fach auf einem Auge, je länger ich draufschaue, desto mehr triftet er von der Mitte (scharf) in 3 Richtungen - sowohl auf dem linken als auch auf dem rechten Auge, jedoch troftet es in andere Richtungen und mit beiden Augen gibt es einen "Mittelwert". Je näher ich an das Objekt herankomme, desto eher wird es wieder zu Einem.

Bis dato habe ich noch keine Brille gebraucht, hatte immer >1,0 Visus, jetzt habe ich - dadurch dass ich doppelt sehe beim Sehtest links und rechts -0,25 Dioptrien und wohl eine Hornhautverkrümmung rechts mit -0,75 und links mit -0,25. Mit Brille geht das Ghosting, die Halos etc. nicht weg, meine Augen werden aber weniger schnell müde.

Morgens nach dem Aufstehen ist das Ghosting auf dem Smartphone sofort vorhanden, wenn ich mich konzentriere und meine Augen weit aufmache, geht es mahcmal wieder weg. Wenn ich von woanders wieder drauf schaue, ich die Chance hoch, dass es wieder kommt. Beim Bildschirm sehe ich aber auch irgendwann das Ghosting, auch in der weiße Hitnergrund sehr unruhig. Weiße Fliegen vielleicht, aber nicht die typischen mirkoskopischen Stabtierschen vor dem Auge, die sehe ich nur bei hellblauem oder grauem Himmel, sonst aber nicht. LEDs schleifen manchmal nach, wie wenn man Augen hinterherruckelt oder vielleicht eines von beiden Augen "ein Frame hinten dran" ist.

Ich war bis dato bei 2 Augenärzten und hatte ein cMRT durch den Neurologen in Auftrag gegeben, dort war bis auf "trockene Augen", die zuvor genannte Hornhautverkrümmung und verstopfte Nebenhöhlen nichts gefunden wurde. Für die trockenen Augen habe ich gelartige Augentropfen erhalten. Ich soll nun nochmal so einem Orthoptiker gehen, ob es vom Schielen kommt, da ich durch die Effekte, das bspw, der Hintergrund manchmal "merkwürdig aussieht", wenn ich etwas Nahes in der Ferne sehe, auch Doppeltbilder zusätzlich mit beiden Augen sehe.

Ich hatte weder eine Laser-OP, noch hatte ich Kontaktlinsen.

Vor 3 Wochen hatte ich wie gesag keine Symptome, auch den Mond etc. habe ich nur einmal gesehen.

Flares/Stars habe ich nachts vorher schon gesehen. Wenn ich jetzt die Augen ganz aufreiße, sind zumindest die Flares weg, der Rest bleibt aber gleich.

Ich habe manchmal Tage, an denen ich 12 Stunden vor dem PC bin und natürlich habe ich dann wenig Sicht in die Ferne. Das habe ich aber schon viele Jahre. Ich bin Mitte 30 und habe einen gut eingestellten Typ3 Diabetes..

Da es bei mir nicht durch die Kontaktlinsen kommen kann, bin ich für alternative Ideen offen, mit welcher Fragestellung ich noch zu Ärzten und vor allem zu welchen soll. OCT oder Retinograph, Untersuchung des Tränenfilms oder einfach nur "Verspannung wegbekommen"?

Danke und Grüße

Klausi

Seiten