Forum

3 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers idefix
Beigetreten: 14. Januar 2019 - 22:16
Probleme Gleitsichtbrille

Hallo,

seit ca. 3 Monaten trage ich (44,w) eine Gleitsichtbrille mit folgenden Werten (Vom Optiker vermessen im Okt '18).

R +0,50 Zyl -0,25 Achse 5° Add. 1,25
L +0,50 Zyl -0,25 Achse 180° Add 1,25

Es ist die 1. Gleitsichtbrille, die ich trage. Früher, vor ca. 15-20Jahren hatte ich eine leichte Lesebrille (Stärke unbekannt), in der Zwischenzeit keine Brille.

Obwohl ich die neue Brille den ganzen Tag über trage, habe ich nach wie vor große Probleme mit dem Sehen. Ich habe das Gefühl "verkehrt" zu sehen, ein ganz blödes Gefühl. Nach PC-Arbeit oft auch Kopfschmerzen.

Auf dem rechten Auge sehe ich z.B. nur im Nahbereich scharf, alles was etwas weiter weg ist, ist mehr oder weniger verschwommen, ich finde im Fernbereich nur ganz selten Bereiche im rechten Brillenglas, durch die ich tatsächlich in die Weite scharf sehe. Auf dem linken Auge sehe ich allerdings alles normal - Nähe und Ferne -

Gerade beim nächtlichen Autofahren habe ich oft große Probleme ganz normale Verkehrsschilder (gelben Wegweiser) zu lesen. Schließe ich das rechte Auge, kann ich die Schilder lesen, habe ich beide offen gelingt das nicht. Auch z.B. die Reflektoren an den Straßenpfosten erscheinen im Scheinwerferlicht deutlich breiter. Auch hier wieder deutlich bemerkbar und äußerst anstrengend, wenn ich mit beiden Augen sehe. Schließe ich das rechte Auge ist alles wieder gut.
Zusätzlich habe ich den Eindruck je größer der Kontrast/Helligkeit, desto stärker fällt mir das schlechte Sehen auf.

Nun war ich heute beim Augenarzt der mir folgende Werte ausgemessen hat:

Ferne:
R+0,5 Zyl -0,25 Achse 165°
L +1.0 Zyl -0,25 Achse 165°

Nähe:
R+1,75 Zyl -0,25 Achse 165°
L+2,25 Zyl -0,25 Achse 165°      

Der Augenarzt meinte heute zu mir, dasses gut sein kann, dass ich mit dem rechten Auge schlechter sehen würde, weil das linke Glas für das linke Auge nicht stark genug sei, und das rechte Auge, dieses versuchen würde auszugleichen. (Früher war mein rechtes Auge das bessere)  Diese Argumentation habe ich so noch nie gehört. Kann das sein?

Können die Sehprobleme von der Achslage (5°)  her stammen?

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen. Vielen Dank schon einmal Wink

Viele Grüße
Idefix

 

 

 

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin, die Aussage des Arztes ist schon korrekt. Da das linke Auge mit zu schwacher Korrektion akkommodieren muss, macht das auch das rechte Auge, da dort aber die Korrektion gut ist, wird das Auge dadurch genebelt.

Bei 0,25 cyl ist die Achsabweichung unbedeutend.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers idefix
Beigetreten: 14. Januar 2019 - 22:16

Hallo Eberhard,

vielen herzlichen Dank für die super schnelle Antwort.
Werde morgen gleich mal beim Optiker vorbeischauen und mir neue Gläser bestellen - dann sollte das Sehen wieder deutlich leichter werden Smile

Viele Grüße und noch einen schönen Abend
Idefix