Forum

3 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers XLmoby
Beigetreten: 6. August 2021 - 13:38
Problem mit Zylinderlinsen

Hallo Leute

Ich bin der Johannes und wollte mich gleich mit einem Problem vorstellen welches eigentlich nicht in dieses Forum gehört?

Meine Hobbys sind unter Anderen, alles was mit Film und Foto zusammen hängt.

Zur Zeit bastle ich an einem Anamorphoten herum und komme nicht recht weiter, da mir heftig Grundwissen im Optikbereich fehlt.

Wen wundert´s, bin nur ein gelernter Fernsehtechniker, Waffenhändler und Schlosser........

Der Aufbau funktioniert richtig gut und ich bekomme eine scharfe Abbildung die etwa einer zweifachen Stauchung entspricht.

Diese wird wiederum in der Nachbearbeitung der Aufnahme um den Faktor 2 entzerrt und schon hat man eine art CINEMASCOPE Effekt.

Dieses ist nichts neues.

Nachteil ist, dadurch das man die Zylinderlinsen zum Scharfstellen verschieben muß, ist dieser Effekt nicht stabil und es ändert sich der Faktor der Verzerrung, je näher man vor dem Objektiv fokusieren muß.

Auf meiner Suche im Internet bin ich auf ein altes Patent ( 1959) von Panavision gestoßen. Erfinder, Walter Wallin, Techniker von Panavision.

In diesem, wie er es nennt "Anamorphosing System", ist beschrieben, wie man durch 2 gegenläufig drehende Zylinderlinsen, diesem Effekt entgegen wirken kann.

Solch ein Gerät habe ich konstuiert und mit einem 3D-Drucker ausgedruckt. Ausgelegt habe ich es zum Einlegen von Probierlinsen aus einem Optiker Linsensatz (chinabilligschrott)

Scheitelbrechwertmesser habe ich inzwischen auch, um die Zylinderlinsen vorher perfekt ausrichten zu können.

Nun zu meinem Problem.

Wenn ich durch mein Gerät sehe und die Linsen gegeeinander verdrehe, ist der Effekt klar und deutlich, scharf sichtbar.

Die Abbildung wird in die Breite, bzw. in die Höhe verzerrt.

Sobald ich da Gerät wie im Patent beschrieben hinter dem Anamorphoten aufstelle, bekomme ich nur ein scharfes Bild, wenn ich die Zylinderlinsen im 90° gegeneinander stelle. Sprich, "Fensterscheibe", null verzerrung.

Es ergibt sich beim Drehen der Linsen zwar eine gewünschte horizontale bzw vertikale Verzerrung, nur das Gesammtbild lässt sich nicht mehr scharfstellen...............

Ich glau ich hab da einen Grundsatzfehler drinn, auf Grund fehlendem Grundwissen.

Bitte um Nachhilfeuntericht.

Denke, wenn ein Optiker nichts dazu einfällt, werde ich das Projekt wohl in die Tonne hauen müssen...........

Sorry, aber ich hab so langsm echt den Blues, was dieses Bastelprojekt angeht

Danke!!!!!

Habe ein paar Bilder hochgeladen, von meinem Versuchsaufbau.

Die Zylinderlinsen sind von einem russischen Kino-Projektionsobjektiv:

Vordere Linse 0,0  -7

Hintere Linse 0,0  +5

Grüße

Johannes

Bild des Benutzers XLmoby
Beigetreten: 6. August 2021 - 13:38

Die Bilder

Bild des Benutzers XLmoby
Beigetreten: 6. August 2021 - 13:38

Noch eins