Forum

4 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers Pia
Pia
Beigetreten: 6. Mai 2020 - 20:24
Prismenbrille oder Operation?

Hallo Zusammen!
Ich habe da mal eine Frage.

Ich bin 20 Jahre alt und schiele schon immer. Als (Klein-)kind hatte ich von 1 bis 11 eine Brille und immer mal wieder Augen abgeklebt. Beide, da ich mit beiden Augen geschielt habe. Mit 11 hies es dann Herzlichen Glückwunsch du brauchst keine Brille mehr. Ich natürlich froh.

Beim Führerschein brauchte ich dann wieder eine. Also mit 17.

Seit ca 1.5 Jahren werde ich oft angesprochen, dass ich schiele. Habe das selbst nie gemekt bis vor ca einem halben Jahr.

Ich sehe Doppelbilder, was beim Auto fahren nicht sehr angenehm ist. Ich sehe immer doppelt, wenn ich mich nicht anstrenge. Zudem halt ich, auch schon immer, meinen Kopf nach rechts gekippt. Habe auch Kopfschmerzen.

Ich war dann beim Augenarzt und der hat mir zu Testen eine Prismenfolie mit dem Wert 10 verschrieben. Der Optiker, bei dem ich sie bestelt habe ist irgendwie aus den Wolken gefallen, weil das scheinbar ein hoher Wert ist? Habe das Prisma nun seit 4 Monaten im Gebrauch. Ich komme eig ganz gut klar. Nur habe ich nun viel öfter Kopfschmerzen und manchmal habe ich den Eindruck trotz Prisma doppelt zu sehen... Ich sollte die Folie nicht dauerhaft drin lassen, was ich auch getan habe. Ich habe gemerkt, dass das lesen eines Buches mit Prismafolie sehr anstrengend ist. Aber "nur" mit Brille oder ganz ohne ebenso anstrengend. Komisch oder?

Jetzt habe ich bald wieder einen Termin um zu schauen wie weiter gemacht wird. Die Optionen die mir genannt wurden ist eine Prismenbrille oder Operation. Ich weiß nicht wie ich mich entscheiden soll, die Brille ist ja schon teuer....

Vielleicht hat jemand einen Rat oder Erfahrung?

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin Pia,

auf jeden Fall ist es wichtig, eine exakte Messung des wirklichen Schielfehlers zu machen. Suche Dir ainen Augenoptiker oder Augenarzt unter www.ivbs.org

Lasse aber niemals eine Operation machen, ohne diesen Wert mit einer Prismenbrille beschwerdefrei ca. ein halbes  Jahr zu vertragen.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers Stefan aus dem Wald
Beigetreten: 12. November 2021 - 9:31

Hallo in die Runde,

ich bin mit ü40 ein Neuling, obwohl ich scheinbar mein Leben lang "geschielt" habe, ohne dass es bemerkt wurde.

 

Meine Frage bzieht sich jedoch auf meinen Sohn.

Die Kombination aus seiner dignostizierten LRS, Kopfschmerzen, die er früher oft nach er Schule hatte, und meinem eigenen Sehfehler (mit Brille versorgt), hatte mich zur Dignostik bei den Strabolgen des UKJ bewergt.

Der erste Termin war ein Hammer.

Nach endlosen Tests, kam ein Winkelfehler von  16 Prismen heraus, der im ersten Schritt (Versuch) mit einer Brille 12 Prismen als Folie einseitig verordnet wurde.

Immer wenn er die Brille abnahm, sah man das Außenschielen sehr massiv. Seltsamerweise hatten wir das als Säugling bis heute in die Schulzeit nie bei ihm gesehen. Dafür hat es schon immer große Probleme bei der Konzentration auf geschriebe Informationen und eine Handschrift, die er selbst nicht lesen kann (was mich übrigens auch betrifft) 

Nach ein paar Wochen waren wir nun wieder vor Ort im UKJ und die 16 Prismen haben sich bestätigt. Zwar folgt nun eine Folie mit 15 Prismen, statt der bisher 12 Prismen, doch Optometristin (Lehrausbilderin) und OA favorisierten übereinstimmend eine OP.

Hierzu habe ich Veto eingelegt und nach einer Alternative per Hilfsmittel gefragt.

Die Fachfrau erwähnte, es könne zu weiteren Sehfehlern kommen wenn man die OP vermeiden und stattdessen mit einer Brille (beidseitig 8 Prismen) korrigieren wolle.

 

Ich würde gern erfahren, welche Folgen einer nicht operativen Versorgung hier gemeint sein könnten, da es mir sehr schwer fällt, dem Sohn die Angst vor einer OP zu nehmen. 

 

Wer kann hier ein fundiertes Statement und ein paar Erklärungen einbringen?

 

Spät diagnostizierter Erw. mit 4 P horiz. + 1 P vert.

Der Sohn dazu 16 P horiz.

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

 

niemals ist eine Prismenbrille schädlicher als eine OP.

Viele Grüße

Eberhard