Forum

2 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers Clara_Blueyes
Beigetreten: 10. Dezember 2020 - 0:05
Innenschielen

Hallo, ich hoffe sie können mir helfen.

Ich bin 24 Jahre alt, bin kurzsichtig (-1.25 und -1.75) und schiele seit einem halben Jahr verstärkt nach innen mit beiden Augen.

Wobei ich vermute, dass ich schon früher ein latentes Innenschielen auf dem rechten Auge hatte.

Das ganz wurde vermutlich durch den Konsum von Ecstasy und Alkohol ausgelöst. In der Nacht in der ich konsumierte hatte ich plötzlich Nystagmus und etwas, was ich heute nach Recherche, selbst als Konvergenzspasmus bezeichnen würde.

Der Nystagmus tritt ganz selten noch auf, jedoch das Innenschielen ist dauerhaft geblieben.

Es war früher so, dass mein linkes Auge etwas fixiert hat und das rechte Auge ganz leicht daran vorbei nach innen, unten schielte (bei Müdigkeit oder Alkohol wurde es stärker). Jetzt ist es so, dass mein rechtes auge nach innen unten schielt und das linke leicht nach innen oben (also zusagen fokussiert keines der Augen mehr richtig das Objekt sondenr beide schauen nach innen vorbei?)

Den Schielwinkel würde ich selbst nach Betrachtung von Bildern auf ca. 5° schätzen (ich weiß, dass das nicht wirklich aussagekräftig ist). In die Ferne habe ich keinen sichtbaren Schielwinkel.

Nach diesem Vorfall hatte ich zunächste mehrere Tage leichte Doppelbilder, die sich aber zum Großtei gebessert haben. Jetzt habe ich allerhöchstens noch ab und zu leichte Doppelbilder. Mittlerweile leide ich jedoch an Lichtempfindlichkeit, Müdigkeit, Konzentrationsschwächen und teilweise Schmerzen/ Druck in den Augen (Innen und Aussen, wo Muskeln ansetzen?) und vor allem an psychischen Problem wegen des Schielens.

Beide Augenärzte bei denen ich war meinten ich solle Augentropfen nehmen und weniger am PC arbeiten. Solange ich keine Doppelbilder habe wäre alles gut. Keiner hat den Schielwinkel richtig gemessen, sondern nur kurze schnelle Tests mit der Abdeckscheibe gemacht und gesagt der Schielwinkel wäre zu klein/nur 2 - 3 °.

Mein nächster Termin bei einem Spezialisten für Strabologie ist im Januar. Ich hoffe dann misst jemand meinen Schielwinkel und kann mir Prismenwerte nennen, mit denen ich arbeiten kann um dann ggf. eine Schieloperation machen zu lassen?

Ist es möglich, dass ich unter einem akkomodativen Konvergenzexzess leide aber trotzdem Kurzsichtig bin und das ganze ohne Doppelbilder? Und wenn ja ist es möglich das zu operieren? Der Schielwinkel steigert sich ja mit Anwendung der Prismen, sodass eine Operation immer möglicher wird?

 

Vielen Dank im Voraus und schöne Weihnachtszeit,

Clara

 

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

mache Dir nicht so viele unnötige Gedanken. Warte den Termin im Januar ab. 

Wichtig ist aber: erst operieren lassen, wenn die zu operierende Wirkung mindestns 6 Monate beschwerdefrei in einer Brille getragen wurde.

Viele Grüße

Eberhard