Forum

16 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers OpriU
Beigetreten: 19. September 2018 - 17:53
Erste Brille Kind(er)

Hallo,

wir waren heute mit unseren drei Töchtern beim Augenarzt, da bei der U-Untersuchung bei Tochter 3 Auffälligkeiten bestanden. Die U-Untersuchungen bei unseren anderen beiden Töchtern waren stets unfällig. Wir sind beide keine Brillenträger.

Folgende Ergebnisse mit weitgetropften Augen wurden uns bescheinigt.

 

Tochter 1 (9 Jahre)

R +2,75, -2,75 cyl, 179 

L + 2,25, -2,25 cyl, 7

 

Tochter 2 (6 Jahre)

R +0,75, -3,25 cyl, 182

L + 0,25, -4,75 cyl, 179

 

Tochter 3 (4 Jahre)

R -3,00, -1,50 cyl, 164

L - 3,25, - 1,00 cyl, 171

 

Der Augenarzt empfahl für alle drei eine Brille. Mit diesen Korrekturen. Der erste Schock von drei unbebrillten auf drei bebrillte Kinder, war zunächst hart. Aber das Wichtigste, alle drei haben Kinder haben keine Sorgen oder Ängste geäußert.

Morgen würde ich mit allen drein zum Optiker fahren, damit sie sich eine Brille aussuchen können.

 

Dennoch, da die Thematik für uns neu ist, hätten wir folgende Fragen:

 

Bei Tochter 1 haben wir bisher keine Auffälligkeiten festgestellt, sie selbst hat bisher auch nichts zu einem negativen Seheindruck gesagt, könnte es daran liegen, dass sich die Werte aufheben. Also rein mathematisch. Oder kann man das so nicht einfach “addieren“?

Tochter 2:

Ist sie kurz- oder weitsichtig?

 

Freue mich auf Antworten

 

 

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

Tochter 1 hat eine übersichtige Hornhautverkrümmung (weitsichtig), ohne Brille einen geschätzten Visus von 0,4=40%. Dass sie das nicht merkt, kann daran liegen, dass sie gar nicht weiß, was sie sehen könnte, eben an das schlechtere Sehen gewöhnt ist.

Bei Tochter 2 ist es noch viel mehr an Hornhautverkrümmung, also noch weniger Sehleistung ohne Brille. Sonst gleiches Spiel wie bei Tochter 1.

Tochter 3 ist kurzsichtig, was in diesem Alter schon sehr viel ist. Sehleistung Ferne unter 2%.

Alle brauchen eine Brille, um optimal sehen zu können. Bei Tochter 3  bitte nach einer Myopiekontrolle bei Augenarzt oder Augenoptiker (dann bitte keine Kette) ansprechen.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers OpriU
Beigetreten: 19. September 2018 - 17:53

Hallo,

 

vielen Dank für die ersten Infos.

Die Mädels haben sich gestern ihre Brillen ausgesucht. 

Den Hinweis für Tochter 3 habe ich mir vermerkt.

Das mit der Übersichtigkeit habe ich nun verstanden.

 

Wie wirkt sich denn die Hornhautverkrümmung bei Übersichtigkeit aus.

Ich nahm aufgrund der Vorzeichen an, man könne die Werte einfach addieren. Also +2,75 +(-2,75).  Das würde ja zu Null Dioptrien führen. 

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

leider ist das nicht so. Die Verkrümmung führt zu extremen Fehlern in der Abbildung, z. B. bei der obigen Achsenlage wird ein runder Ball wie ein Rugby-Ball aussehen, senkrechte Dinge werden scharf gesehen, horizontale total unscharf.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers Marion13
Beigetreten: 21. Januar 2011 - 10:25

@Eberhard:

Mich würde mal interessieren, ob nicht auch bei Tochter 2 eine Myopiekontrolle sinnvoll wäre - oder macht das nur Sinn, wenn beide Hauptschnitte myop sind? Im Gründe könnte es doch auch hier sein, dass das Auge zu lang ist und dies in einem Hauptschnitt durch den Astigmatismus weitestgehend ausgeglichen wird, oder? Der Wert von -4,5 dpt. im myopen Hauptschnitt des linken Auges ist ja auch nicht gerade wenig.

@OpriU:

Es wäre gut, darauf zu achten, dass deine Töchter täglich im Freien spielen, am besten eine Stunde oder mehr. Dem Tageslicht wird eine postive Wirkung auf das Fortschreiten der Kurzsichtigkeit zugesprochen.

Falls du bei Facebook bist: Dort gibt es eine geschlossene Gruppe "Mein Kind ist kurzsichtig", in der man sich mit Fachleuten und anderen Eltern austauschen kann (bis jetzt ist die Gruppe noch klein, aber das kann sich ja ändern). Gerade als normalsichtiges Elternpaar hat man da ja bestimmt jede Menge Fragen.

Liebe Grüße

Marion

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Liebe Marion,

klar, das ist auch ein Fall für die Myopiekontrolle, da hast Du recht. Allerdings spielt  bei dem Astigmatismus etwas anderes noch eine stärkere Rolle, nämlich Vererbung, da alle 3 einen deulichen Asti haben.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers OpriU
Beigetreten: 19. September 2018 - 17:53

Hallo,

heute Nachmittag haben wir zwei von drei Brillen schon abgeholt. Die Große ist auf Klassenfahrt und bekommt dann nächste Woche ihr Brille.

 

Tochter 3 findet ihre Brille super. Das erste Mal abgesetzt zum Schlafen gehen. Außerdem meinte sie, dass sie plötzlich Dinge sieht, die vorher gar nicht da waren. 

Tochter 2 hat heute sehr gehadert mit der neuen Situation. Sie hat die Brille zwar getragen, aber sich beschwert, dass alles sehr krumm und schied ist (das liegt bestimmt an der Hornhausverkrümmung) Der Optiker meinte auch, dass sie wahrscheinlich am längsten brauch mit der Eingewöhnung.

@ Eberhard

Wirkt sich die Hornhausverkümmung unterschiedlich auf eine Weitsichtigkeit bzw. Kurzsichtigkeit aus?

 

@ Marion

Danke für den Tipp. Aber zum Glück muss ich mir da bisher noch keine Sorgen machen. Alle drei Kinder waren in einem Waldkindergarten und auch jetzt sind sie tätglich mehr als eine Stunde draußen.

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

nein, die Hornhautverkrümmung wirkt sich gleichermaßen aus, je nach Vorzeichen vstärkt sie die Kurzsichtigkeit oder schwächt sie ab. Aber es ist nicht so, dass man einfach alles addieren oder subtrahieren kann. Jeder Wert ist wichtig, der sphärische und der Cylindrische mit Achsenlage.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers OpriU
Beigetreten: 19. September 2018 - 17:53

Kleiner Zwischenbericht:

 

Tochter 3 hat die Brille von morgens bis abends auf. Sie liebt diese total und merkt selbst den massiven Unterschied, wenn sie keine Brille auf hat.

Bei Tochter 1 kann ich es gar nicht so genau sagen, sie sagt, dass sie gar nicht so einen großen Unterschied feststellt. Ich aber schon, nämlich beim Vorlesen.

Tochter 2 ist unser Sorgenkind. Sie kommt gar nicht mit der Brille zurecht. Sie trägt sie in der Schule, aber sobald sie am Nachmittag unterwegs ist, verschwindet die Brille irgendwie. Sie beklagt sich, dass alles ganz anders und krumm und schief ist. Mal sehen, wie es dabei weitergeht.

 

Ich habe mich übrigens beim Optiker auch testen lassen und war überrascht, dass auch ich eine Brille brauche. Jetzt laufe ich seit Anfang dieser Woche mit 36 auch erstmals mit einer Brille duch die Gegend. Meine Werte:

R: +1,0 dpt -2,0 cyl 10

L: + 0,75 dpt -1,75 cyl 170

Der Optiker meinte, ich hätte schon lange eine Brille gebraucht. Die Hornhautverkrümmung scheine ich wohl vererbt zu haben. 

 

Bild des Benutzers OpriU
Beigetreten: 19. September 2018 - 17:53

Mein letzter Post ist nun schon ein halbes Jahr her. Jetzt habe ich nochmal eine Frage:

 

Ich hatte ja geschrieben, dass ich mit 36 nun auch erstmals eine Brille tragen. Das ist nun knapp 8 Monate her. Gestern war ich das erste Mal im Leben bei einem Augenarzt. Die ersten Werte hatte der Optiker bestimmt. Meine Augen wurden getropft sowie eine objektive Refraktion durchgeführt. Der Test fiel folgendermaßen aus:

R: +5,75 dpt - 2,75 cyl Achse 179 

L: + 4,75 dpt, - 2,5 cyl Achse 7

 

Der Augenarzt riet dazu, sich diese Werte anfertigen zu lassen. Begründung: meine Augen hätten noch eine Akkomodationsfähigkeit wie von einem Kind. Diese permanente Anspannung wäre nicht gut. Ich persönlich komme mit meiner derzeitigen Brille eigentlich ganz gut zurecht

Ich habe zwar oft Kopfschmerzen. Dachte aber, dass das vorallem an meiner Tätigkeit liegt, die viel mit Lesen etc. zu tun hat.

 

Was würden Sie mir raten?

 

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

lasse Dir die Werte vom Doc in eine Messbrille machen. Damit kannst Du entweder sehen oder nicht. 

Die Kopfschmerzen sind normal, wenn  Du zu wenig Pluswirkung in der Brille hast

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers OpriU
Beigetreten: 19. September 2018 - 17:53

Hallo,

ich habe mir eine Testbrille mit diesen Werten anfertigen lassen. Die ersten Tage in normaler Umgebung waren sehr gut.

Ich habe nur ein Problem. Ich habe das Gefühl, dass ich nun leicht Kurzsichtig bin. 

Der Optiker meinte, meine Augen müssten sich jetzt erstmal an die neue Korrektur gewöhnen und entspannen, und gehtgehtdaher daher derzeit von einer Überkorrektur aus.

Wie lange dauert denn so eine Entspannung der Augen. Schließlich haben sie ja jahrelang gar keine Brillenunterstützung bekommen. Die Werte sind wie gesagt objektiv festgestellte Werte nachdem die Augen getropft wurden.

 

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

meist ist eine Entspannung innerhalb weniger Stunden möglich.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers OpriU
Beigetreten: 19. September 2018 - 17:53

Hallo,

Ich wollte mich mal wieder melden. Mittlerweile sind alle Familienmitglieder im Haushalt verbillig und ich hätte noch ein paar Fragen.

 

Tochter 1, mittlerweile 11 hat jetzt folgende Werte: 

R -0,75, -2,75 cyl, 179 

L -0,25, -2,25 cyl, 7

Die Werte haben sich leicht ins negative geändert, hängt das mit dem Wachstum zusammen? Sie ist im letzten Jahr schier in die Höhe geschossen. Seit der letzten Brillenanpassung merkt sie einen massiven Unterschied mit und ohne Brille. Kann es sein, dass sie noch kurzsichtiger mit fortschreitender Pupertät wird?

Tochter 2 (jetzt 8 Jahre) hat jetzt folgende Werte. Mittlerweile trägt auch sie die Brille ohne weitere Probleme durchgängig.

R +2,75, -3,25 cyl, 182

L + 1,25, -4,75 cyl, 179

Leider haben sich die Werte bei Tochter 3 jetzt 6 Jahre ziemlich weiter verschlechtert. Der Augenarzt schlägt eine Behandlung mit harten Linsen. Habe dazu jetzt schon einiges im Netzt gelesen. Ist sie nicht noch ein wenig klein? Sie kommt jetzt in die Schule. Sollten wir uns eine zweite Meinung einholen. Brille trägt sie ohne Probleme Ganztags und kommt sehr gut damit zurecht.

R -5,75, -1,50 cyl, 164

L - 4,75, - 2,00 cyl, 171

 

so und jetzt zu uns Erwachsenen. Mein Mann hat jetzt seit einem halben Jahr seine erste Lesebrille mit jeweils R + 1,0 und L + 0,5. Er ist 43. Seit einiger Zeit merke ich, dass ich in der Nähe nicht mehr richtig sehen kann. Kann es sein, dass ich mit Ende 30 jetzt auch schon Alterweitsichtig werde?

Klar ihr könnt nicht in die Glaskugel schauen, schlussendlich hilft nur der Sehtest. Aber wie würde den  die Behandlung bei mir erfolgen. Benötige ich dann schon eine Gleitsichtbrille? Oder würden einfach meine Pluswerte angepasst. In der Ferne sehe ich übrigens wunderbar mit meiner aktuellen Brille.

 

meine Werte aktuell:

 

R: +5,75 dpt - 2,75 cyl Achse 179 

L: + 4,75 dpt, - 2,5 cyl Achse 7

 

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin, erstmal zu Dir,  

Bei hoher Übersichtigkeit kommt man frühzeitiger zur Nahkorrektion. Eine Gleitsichtbrille macht mehr Sinn als alles andere.

Tochter 1,

Sie wird sicher noch stärker kurzsichtig.

Bei Tochter 2 kann man nichts sagen aus der Ferne.

Bei Tochter 3 sind formstabil Kl sicher richtig. Da würde ich einen guten Anpasser suchen, der eventuell auch Orthokeratologie anwendet.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers Marion13
Beigetreten: 21. Januar 2011 - 10:25

Hallo OpriU,

bezüglich deiner Frage, ob du eine Zweitmeinung einholen solltest - ich denke, das ist davon abhängig, ob ihr einen Kontaktlinsen-Anpasser findet, bei dem ihr euch in guten Händen fühlt, der deiner Kleinen kindgerecht erklärt, warum sie nun nachts Kontaktlinsen tragen soll, und der euch davon überzeugen kann, das das im Alter deiner Tochter durchaus möglich ist. Gerade die über Nacht getragenen Linsen haben ja zwei große Vorteile, nämlich erstens dass sie zu den erfolgreichsten momentan angewendeten Methoden der Myopiekontrolle gehören und zweitens, dass sie abends auf- und morgens abgesetzt werden, das Tragen also komplett unter elterlicher Aufsicht erfolgt.

Falls ihr euch aber das Tragen von Kontaktlinsen bei eurer Kleinen überhaupt noch nicht vorstellen könnt und auch euer Augenarzt euch nicht über weitere Methoden der Myopiekontrolle beraten kann oder will, fände ich das Einholen einer Zweitmeinung in einer Praxis oder Augenklinik, die das ganze Spektrum der Myopiekontrolle anbietet, nicht schlecht. Es gibt ja auch noch Atropin (nur unter ärztlicher Aufsicht und, soweit ich weiß, nicht von den Krankenkassen übernommen) sowie Mehrstärken-Brillengläser (hier eher Bifokal als Gleitsicht, es gibt aber auch spezielle Brillengläser zur Myopiekontrolle, die vermutlich effektivste Variante ist leider in Europa noch nicht erhältlich) und multifokale weiche Kontaktlinsen. Ein in der Myopiekontrolle versierter Optiker oder Optometrist kann Messungen des beidäugigen Sehens und der Akkommodation durchführen und anhand der Ergebnisse beurteilen, welche Maßnahmen den größter Erfolg versprechen. 

Jede Dioptrie Zunahme, die mit welcher Methode auch immer verhindert werden kann, erhöht die Chancen deiner Tochter, im späteren Lebensalter von Seheinschränkungen verschont zu bleiben.

Ich drücke euch die Daumen, dass ihr eine gute Beratung und Versorgung für eure Jüngste findet! 

Viele Grüße

Marion