Forum

9 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers snuppi
Beigetreten: 30. November 2009 - 16:29
Eigenvergrösserung / Gesamtvergrösserung

 Wenn ich nur wissen will, wie vergrössert mein Augen hinter einem Brillenglas aussieht...muss ich dann die Eigenvergrösserungs-oder die Gesamtvergrösserungsformel anwenden und warum?

Besten Dank.

Liebe Grüsse

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Dafür gilt die Eigenvergrößerungsformel des Brillenglases. Es ist das optische Glas, das vor dem Auge steht und deswegen die alleinige Vergrößerungs/negative Vergrößerungswirkung hat.

 

Gruß

Eberhard

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers snuppi
Beigetreten: 30. November 2009 - 16:29

Vielen Dank. Spielt der HSA nicht auch eine Rolle bei diesem Effekt? Jemand hat mir mal erklärt:  Wenn der HSA grösser ist, dann wird auch die Abbildung des Auges grösser...demnach wäre ja die Gesamtvergrösserungsformel anzuwenden. Ach, ich bin ratlos...:-(

Bild des Benutzers snuppi
Beigetreten: 30. November 2009 - 16:29

Vielen Dank!! Spielt der HSA nicht auch eine Rolle bei diesem Effekt? Jemand hat mir mal erklärt:  Wenn der HSA grösser ist, dann wird auch die Abbildung des Auges grösser...demnach wäre ja die Gesamtvergrösserungsformel anzuwenden. Ach, ich bin ratlos...Sad

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Der HSA spielt bei der Stärke in der Praxis eine unbedeutende Rolle, da er ja kaum niedriger als 8 mm und nicht weiter als 16 mm sein wird, alles andere ist unrealistisch. Wenn Du aber eine mathematisch geometrische Arbeit darüber schreiben musst, hast Du sicher Deine recht neuen Fachbücher. Meine sind ziemlich alt, also stimmen die Normen nicht mehr so ganz.

 

Gruß

Eberhard

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers Georg Scheuerer
Beigetreten: 16. Januar 2003 - 0:00

Hallo Snuppi,

 

 

entscheidend ist die Gesamtvergrößerung. Die setzt sich aus Systemvergrößerung (abhängig von HSA und Scheitelbrechwert) und der Eigenvergrößerung (abhängig von Mittendicke und Brechwert der Vorderfläche) zusammen.

Du musst die beiden größen multiplizieren (Die genauen Formeln kannst Du sicher aus Deiner Formelsammlung entnhemen).

 

Und richtig der HSA spielt eine entscheidende Rolle (bei Minusgläser praktisch ausschließlich)  Bei -10,0 dpt ergibt sich aus HSA 10mm eine Verkleinerung um ca. 10%  bei HSA 15mm ca. 15%  (ungefähre Angaben im Kopf überschlagen) - das ist schon was.

 

Bei Plusgläser gilt sinngemäß das geiche nur das hier die Eigenvergrößerung noch dazu kommt - da die Vorderfläche mehr Stärke hat und die Gläser eine größere Mittendicke aufweisen (genau die Faktoren die die Eigenvergrößerung beeinflussen bzw. größer werden lassen).

 

 

alles klar ??

 

lg

Georg Scheuerer

 

 

 

Bild des Benutzers snuppi
Beigetreten: 30. November 2009 - 16:29

WOOOOOWWW!!!! Das war ja mal eine tolle Erklärung. DANKE euch zwei. Macht richtig Spass in diesem Forum. Danke vielmals.

Bild des Benutzers eliasfassler
Beigetreten: 24. August 2020 - 16:11

Ist demzufolge die Eigenvergeösserung und die Systemvergrösserung nur ein Zwischenreultat welches ich nicht in der Praxis sehen kann. Ich muss also nur die System- und Eigenvergrösserung berechnen, miteinander multiplizieren und somit habe ich dann die Gesamtvergrösserung, welche mir die Vergrösserung oder auch verkleinerung in Prozent angibt?

Elias

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Richtig

Viele Grüße

Eberhard