Forum

16 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers Gast
Gast (nicht überprüft)
Ab wann limbale Injektionen?

Hallo zusammen!

Ab wann spricht man eigentlich von limbalen Injectionen? Bzw. wie weit dürfen die Blutgefäße an die Hornhaut ran gehen? Hat zufällig jemand Fotos von einem normalem und einem geschädigten Limbus? Ich frage deshalb weil ich auch schon Augen gesehen habe wo die Blutgefäße bis an die Hornhaut ran gehen. Teilweise sogar schon so aussehen als würden sie beginnen rein zu wachsen. Derjenige aber gar keine Kontaktlinsen trägt. Andere Augen haben nahe der Hornhaut gar keine oder zumindest nur vereinzelt Blutgefäße. Statt dessen sieht es eher so aus wie eine Art weißer Flaum. Also was ist nun noch normal und was nicht? Währ echt super wenn mir da mal jemand hier weiter helfen könnte!

Gruß

Bild des Benutzers Leon
Beigetreten: 26. Oktober 2005 - 0:00

Interssante Frage finde ich. Weiß ich aber auch nicht.

Bei mir ist das zum Beispiel so, das ich feine Äderchen im "weißen" im Auge habe, die teilweise bis zur Hornhaut reichen. Wenn ich viel am Computer arbeite oder auf der Arbeit in der trockenen Büroluft werden diese Äderchen auch stärker sichtbar. Komischerweise sind sie auch genauso vorhanden wenn ich keine Kontaktlinsen trage.

Vor 2 Wochen war ich beim Optiker (Anpasser aus der VDC-Liste nachdem mein Stamm-Optiker versagte, s. Silikonlinsenthread) und habe mir neue Kontaktlinsen anpassen lassen. Dabei wurde auch meine Hornhaut untersucht und sie ist in Ordnung! Keine Anzeigen von Gefäßeinsprossungen.

Experten, wenn ich falsch liege korrigiert mich bitte, aber ich denke, wenn man regelmäßig seine Augen untersuchen läßt vom KL-Spezialisten und es ist alles okay, sind diese Äderchen nur Augenreizungen wie z.B. wenn beim Duschen Shampoo reinläuft (Da werden die Augen auch ganz rot). Ich mache mir da keine grossen Sorgen.

Bild des Benutzers schaby
Beigetreten: 10. März 2004 - 0:00

schau doch mal unter diesem link
http://www.siliconehydrogels.org/grading_scales/SETUP.HTM

gruss
schaby

Bild des Benutzers peter8129
Beigetreten: 6. September 2004 - 0:00

Was ist eigentlich das Schlechte an "limbalen Injectionen"? Wie funktioniert das?

Ich verstehe das so Das Auge wird über die Hornhaut nicht ausreichend mit Sauerstoff
versorgt und gleicht diesen Mangel dadurch aus, dass Blutgefäße in den Bereich der Iris hineinwachsen.

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Hallo,

die Hornhaut ist von Natur aus gefäßleer. Bei Sauerstoffmangel fangen die Blutgefäße, die im Limbus liegen (einfach gesagt Hornhautrand)an, in die Hornhaut zu wachsen. Im Extremfall wachsen sie bis ins Zentrum, wobei die Sehschärfe auf weniger als 30% absinkt. In meiner Berufszeit, das sind inzwischen 37 Jahre, habe ich solche Extremfälle erst 2 X gesehen. Aber sog. Neovaskularisationen gibt es sehr häufig, und man muss frühzeitig reagieren.

Gruß
Eberhard

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers Gast
Gast (nicht überprüft)

Danke für die Antworten!

Und ab wann ist es eine Neovaskularisation? Sobald die Gefäße in den durchsichtigen Teil wachsen oder wie?

Ich habe gehört daß man dann auf harte Kontaktlinsen wechseln sollte. Stimmt das?

Gruß

Bild des Benutzers augenblicker
Beigetreten: 29. September 2005 - 0:00

hallo,
wenn die gefässe erstmalig in die hornhaut wachsen, handelt es sich um eine vaskularisation, das blut in diesen gefässen kann auch wieder zurückfliessen, die gefässe aber bleiben, erst wenn sich die gefässe erneut (neo = neu ) mit blut füllen, spricht man von neovaskularisation.
praktisch macht es keinen unterschied, da man es nicht differenzieren kann, ob das blut in den gefässen erstmalig oder erneut vorhanden ist.

------------------
einen schönen tag noch !
augenblicker

Bild des Benutzers Gast
Gast (nicht überprüft)

Ich habe da ein Bild von dem ich gerne mal wüßte wie Ihr die Situation hinsichtlich Kontaktlinsen tragen bewerten würdet. Kann ich euch das mal per Email schicken. Leider weiß ich nicht mehr wo ich`s im Netz gefunden habe. Deswegen hab ich leider auch keinen Link.

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Hallo Michael,

schicke uns das mal. Die Email-Adressen siehst Du ja bei unseren Adressen.

Gruß
Eberhard

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers Gast
Gast (nicht überprüft)

@ Eberhard Luckas

Ich habe Ihnen das Foto mal geschickt.

@ Augenblicker

Leider konnte ich hier keine Emailadresse finden.

Gruß

Bild des Benutzers augenblicker
Beigetreten: 29. September 2005 - 0:00

hallo,
email adress brille@email.de
(gerade neu eingerichtet, weiss noch nicht, ob funktioniert)

------------------
einen schönen tag noch !
augenblicker

Bild des Benutzers augenblicker
Beigetreten: 29. September 2005 - 0:00

hallo michael,
bei diesem stadium der vaskularisation, würde ich dem KL-träger empfehlen, die tragezeiten einzuschränken. weiterhin nochmals die anpassung überprüfen(KL-sitz zu fest?). eventuell KL-material wechseln.

------------------
einen schönen tag noch !
augenblicker

Bild des Benutzers ronya
Beigetreten: 12. Dezember 2005 - 0:00

angenommen, man nutzt ab dem heutigen Zeitpunkt weiche kontaktlisen und trägt diese nahezu täglich und das viele stunden (um 12-14stunden).wie lange dauert das denn überhaupt bis äderchen in die iris wachsen(vaskularisation).ich meine, das wachsen muss doch schon eine gewisse zeit voraussetzen, oder? ich gehe von modernen silikon-hydrogellinsen aus....
was sagen die experten? und nochwas wie ist dann die neovaskularisation zu bewerten?
viele grüße

Bild des Benutzers Gast
Gast (nicht überprüft)

Nochmal Danke für die zahlreichen Antworten!

Wobei die Meinungen ja hier auch auseinander zu gehen scheinen. Herr Luckas empfielt nämlich generell keine weichen Linsen mehr. Höchstens noch für gelegentliches Tragen! Wie sieht`s mit Silikonhydrogelen aus? Muß auch eine Tragepause gemacht werden? Welche meximalen Tragezeiten empfehlt ihr eigentlich generell für weiche Linsen damit keine Probleme entstehen?

Gruß

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Hallo Michael,

das kann man niemals pauschal sagen. Der eine kann die KL 16 Stunden tragen, der andere hat nach 10 Stunden Probleme. Das ist immer nur vor Ort mit Hilfe des Spaltlampenmikroskopes zu entscheiden.
Auch Silikonhydrogele sind noch nicht das Non-Plus-Ultra, obwohl schon ein Fortschritt.

Gruß
Eberhard

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers horst_38
Beigetreten: 16. November 2010 - 15:49

Hallo augenblicker,

durch Recherchen bin ich hier auf Ihre Begriffserklärung der "Neovaskularisation" gestossen.

Leider kann ich Ihre Begriffserklärung "...die gefässe aber bleiben, erst wenn sich die gefässe erneut (neo = neu ) mit blut füllen, spricht man von neovaskularisation.." nicht teilen.

Aus dem Bereich der Anatomie bzw. Angiologie heraus, bedeutet dieser Begriff die übermäßige oder unkontrollierte Gefäßneubildung bzw. Gefäßwucherung, ausgelöst unter anderem durch den Wachstumsfaktor VEGF, welcher durch besondere Umstände wie verschiedene Erkrankungen

"Wann entsteht korneale Neovaskularisation?

  1. Ursachen für korneale Neovaskularisation sind:
    • Entzündung (Keratitis).
    • Hypoxie (Kontaktlinse)." Universitätsklinikum Freiburg

aktiviert wird.

Vaskularisation (lat. vasculum „kleines Gefäß“)

Neo (griech. ) = Neu

und bedeutet hier "Neues (Blut-) Gefäß"

Literatur u.a.:

- Wikipedia

- "Die optometrische Untersuchung" von Holger Dietze:

"...Neovaskularisation. Gefäßneubildung über das normale Randschlingennetz am Limbus hinaus. Häufige Ursachen sind Sauerstoffmangel in der Hornhaut oder lokale Hornhautentzündungen..."

"Diabetische Retinopahtie

...Im 3. Stadium (proliferatives Stadium) versucht der Körper, den durch die Gefäßveränderungen bedingten Sauerstoffmangel in der sensorischen Netzhaut mit der Neubildung von Blutgefäßen (Neovaskularisation) zu bekämpfen..."

- Pschyrembel

Vaskularisation; Neo

Wenn sich die Blutgefäße "wieder" mit Blut füllen(d.h. nicht daß sie leer wären, sie enthalten Plasma), kommt es zur Reperfusion.

Erst die Durchstömung mit Erythrozyten macht die Blutgefäße für den Betrachter makroskopisch wieder sichtbar.

Eine andere Möglichkeit wäre, durch die Injektion eines Fluoreszenzfarbstoffes die Gefäße mittels Fluoreszenzmikroskopie darzustellen.

Mit freundlichen Grüßen

horst_38