Forum

20 Beiträge / 0 neu
Letzter Beitrag
Bild des Benutzers lukab70
Beigetreten: 25. Januar 2018 - 17:08
13 Jährige mit -12 Dioptrien

Immer mehr Dioptrien, meine Tochter wird immer stärker kurzsichtiger. Meine 13 jährige Tochter gestand mir Mitte November, dass sie von der dritten Reihe in der Schule wieder nicht mehr so gut die Schrift auf der Tafel sieht und, die Texte auf der Leinwand konnte sie gar nicht mehr erkennen. Ich selbst merkte dann bei meiner Tochter auch dass sie Sehschwierigkeiten hatte, entfernte Sachen zu gut erkennen, an ihrem Laptop saß sie auch recht nahe und in der Früh konnte sie beim Frühstücksfernsehen den Untertext nicht mehr erkennen, als ich sie einmal abholte sah ich mich auch erst als ich ganz nah vor ihr stand. Ich machte dann einen Augenarzttermin aus, bekam ihn aber erst vor 2 Wochen und währenddessen musste sich meine Tochter durch die Schule quälen. Sie konnte zwar dann meist ganz vorne sitzen und so, aber angenehm war das für meine Tochter sicher nicht. Im Biologiesaal musste sie von ihrer Freundin abschreiben. Sie sagte auch, dass sie gerade bei Dunkelheit besonders schlecht sah, ich hatte zwar etwas Angst, sie Fahrrad fahren zu lassen, aber sie wollte unbedingt und sagte auch, dass sie langsamer fahren wird. Ob sie das gemacht hat, weiß ich nicht, aber es ist ja Gott sei Dank nichts passiert. So vor 2 Wochen war ich mit meiner Tochter beim Augenarzt und beim Sehtest kam nach vielen Herumraten, viel hat sich nicht erkannt auf der Sehtesttafel, irritieren und entsetzen Reaktionen, eine Verschlechterung von links -1,5 und -2 Dioptrien am rechten Auge heraus, so dass sie jetzt rechts – fast 12 Dioptrien erreicht hat und das mit gerade mal 13. Ich hab Angst, dass es noch wesentlich schlimmer wird, denn gerade in der Pubertät werden die Augen ja oft besonders schlecht, so war es auch bei ihrer Mutter, jedoch hat sie nur -5 Dioptrien. Ich selbst bin leicht Kurzsichtig und habe - 2,5 Dioptrien. Ich habe Sorge, dass sie mit 18 20 Dioptien oder mehr haben wird. Bisher verschlechterten sich ihre Augen im Jahresrythmus so um maximal 1 Dioptrie, aber jetzt hat sie nach 7 Monaten eine so starke Verschlechterung gehabt, der Augenarzt meinte zu meiner Tochter nur, dass sei Pubertätsbedingt normal und kann in ihrem Alter durchaus vorkommen. Harte Kontaktlinsen haben scheinbar auch nichts genutzt, die hat sie seit 2 Jahren. Fast kommt es mir so vor, als ob sich ihre Augen noch mehr verschlechtert hätten davon. Gibt es Möglichkeiten etwas zu vermeiden, manche meinen schwächere Brille bei Nahtätigkeiten oder sogar Erwachsenenlesebrillen sollen helfen. Weiß jemand etwas? Meine Tochter sitzt sehr viel vor dem Computer, Smartphone und liest auch viele Bücher, letztens habe ich ihr zwei Bücher aus der Bücherei in Großdruck geholt, sie hat gemeint, dass die wesentlich angenehmer zum Lesen waren.

Ihre neue Brille ist trotz Brechungsindex 1,74 dick und man sieht seitlich trotzdem das sie stark kurzsichtig ist. Die Fassung ist nicht die größte und die die sie eigentlich wollte, ein wenig traurig war sie schon, dass sie keine große Nerdbrille mehr tragen kann, aber ich denke, dass sie mit der ihr ausgewählten Fassung auch wohl fühlt, wobei sie die Brille meist nur am Wochenende trägt, selten in der Schule.

Meine Tochter hat zwar nix gesagt, aber ich merke irgendwie dass sie sich für die Kurzsichtigkeit doch etwas schämt und es ihr unangehem ist, so eine starke Korrektur zu brauchen und ohne hilflos ist. Ist es für Kontaktlinsen eigentlich gut, wenn man sie beim Duschen drinnen lässt? Seit den neuen Linsen macht das meine Tochter so, weil sie sagt, dass es ohne nicht mehr geht.

Meine Tochter ist in letzter Zeit etwas gewachsen, daher verstehe ich schon, dass Augen sich verschlechtern, aber gleich so viel in so kurzer Zeit?

Meine Tochter sagt, dass sie zwar besser sieht jetzt mit der neuen Brille und Kontaktlinsen besser sieht, aber nicht so wie es früher war. Ich weiß nicht ob sie es sich nur einbildet, oder ob es am Verkleinerungseffekt liegt, aber wenn das tatsächlich so ist, kann man da irgendwie mehr rausholen? Andere Kontaktlinsen? Laut Augenarzt geht das nicht mehr besser? Ich selber habe zwar bemerkt, dass sie mit der neuen Korrektur besser sieht, aber dass sie nicht mehr so gut sieht wie früher, ist mir noch nicht aufgefallen. Wird das dann auch noch schlimmer, also das sie trotz Korrektur schlechter sieht als die anderen? Ich mache mir einfach Sorgen wie das wird, ab September kommt sie eine andere Schule, dort wird viel am Laptop gearbeitet, also noch mehr Augenbelastung? Hilft ihr vielleicht eine Bildschirmbrille?

Kann Kurzsichtigkeit aber auch eventuell psychisch zusammen hängen? Ich bin alleinerziehender Vater, ihre Mutter lebt weit weg, sie lebt bei mir und hatte am Anfang starke Trennungsschmerzen, doch ich glaube sie hat sich jetzt gut eingelebt und fühlt sich in der neuen Stadt auch wohler, die Oma ist jetzt auch in der Nähe sie sagt das auch immer. Zu ihrer Mutter hat sie hauptsächlich über skype Kontakt; aber auch mit viele ihrer alten Freundinnen schreibt sie sehr viel Whatspp/fb, deswegen auch der intensive Handykonsum, ich will ihr die Kontakte nicht einschränken.

Ich hoffe ihr könnt meine Sorgen verstehen und hoffe, dass vielleicht auch andere Eltern schreiben, wie sich die starke Kurzsichtigkeit bei ihren Kindern so weiterentwickelt hat.

Bild des Benutzers Burkhard Schlinkmann
Beigetreten: 7. November 2000 - 0:00

Hallo Lukab

Eine fortschreitende Kurzsichtigkeit in dieser Groesse ist natuerlich nicht so schoen. Ich kenne da auch nur Hartlinsen. Manche beschreiben auch Bifokalglaeser als verlangsament. Und soweit ich weiss, kennt die Medizin auch keine Mittel, diese Myopie aufzuhalten. Regelmaessig zum Augenarzt gehen, Netzhaut und Hornhaut beobachten lassen. Viel mehr koennt ihr nicht machen. Die KL scheint mir als Korrektionmittel die beste Wahl zu sein. 

Gruss Burkhard

Bild des Benutzers Seestern
Beigetreten: 2. Januar 2015 - 14:03

Hallo lukab,

tröstend kann ich leider nur beisteuern , dass Mädchen mit 13 statistisch den größten puberalen Wachstumsschub haben, das Wachstum bei Mädchen endet meist schon im Alter von 15 Jahren . 

Liebe Grüße vom Seestern

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

ich würde das Kind mindestens 2 Stunden am Tag nach draußen schicken ohne Handy u. Co.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers N.Busch
Beigetreten: 27. Januar 2018 - 13:32

Hallo Zusammen

Ich kann meinen Vorrednern auch nur zustimmen. Es ist denke ich schwer, den tatsächlichen Grund einer Myopisierung festzumachen, da es sehr viele Einflussfaktoren gibt die eine Rolle spielen. Allerdings gibt es einige Studien darüber, wie gesellschaftlicher Wandel im Bezug auf eine veränderte Lebensweis mit Veränderungen des Sehens zusammenhängen könnten.

Die folgende Dokumentation, die sich genau mit dieser Thematik beschäftigt, gibt einen schönen Einblick in die aktuellen Erkenntnisse der Wissenschaft.

http://programm.ard.de/?sendung=28724455907411

Gruss 

N.Busch

 

Bild des Benutzers Marion13
Beigetreten: 21. Januar 2011 - 10:25

Hallo,

auch wenn es kein Mittel gibt, das mit Sicherheit das Fortschreiten der Myopie verlangsamen oder gar stoppen kann, so würde ich in so einem extremen Fall, wenn es mein Kind beträfe, trotzdem überlegen, es mit einer der Möglichkeiten, bei denen man vermutet, dass sie einen positiven Einfluss auf die Myopieprogression haben könnten, zu versuchen.

OrthoK fiele bei einer Myopie dieses Ausmaßes weg, niedrig dosiertes Atropin - na ja, da hätte ich als Mutter auch noch gewisse Bedenken. Aber wie sieht es mit den speziellen multifokalen Kontaktlinsen aus, Stichwort "myopische Defokussierung"? Hier meine Frage an die Fachleute: Ob es wirkt, kann niemand voraussehen, aber könnte man damit etwas falsch machen? Außer, dass man am Ende Geld für etwas ausgegeben hat, das dann doch nicht die erwünschte Wirkung hatte?

(Wobei mir klar ist, dass man die Wirkung nicht wirklich messen kann, denn niemand weiß ja, wie es ohne entsprechende Maßnahmen weitergegangen wäre.)

Selbstverständlich würde ich als Mutter auch die einfachen, erwiesenen Maßnahmen anwenden, also darauf achten, dass die Naharbeit reduziert wird und Betätigung im Freien einen höheren Stellenwert bekommt.

Ach ja, noch eine Frage: Macht es aus fachlicher Sicht Sinn, wenn bei der unvermeidlichen Naharbeit etwas schwächere Gläser (z.B. eine ältere Brille) getragen werden?

Viele Grüße

 

Marion

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin Marion,

eigentlich spielt es kaum eine Rolle beim Längenwachstum der Augen, welche Brillenkorrektion getragen wird. Lediglich das Sehen in die Ferne bei Tageslicht kann das Wachstum vermindern, denn nur die periferen Lichtstrahlen, die statt scharf auf der  Netzhaut eben unscharf (eigentlich hinter der Netzhaut) abgebildet werden, führen dazu, dass das Auge sich so verlängert, dass die periferen Strahlen  scharf abgebildet werden. Damit ist das Zentrum wieder zu lang und der Kreislauf beginnt von vorne.

Bin ich tagsüber viel draußen bei Tageslicht, ist meine Pupille so eng, dass kaum Randstrahlen ins Auge fallen.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers Marion13
Beigetreten: 21. Januar 2011 - 10:25

Danke, Eberhard, wieder was dazugelernt!

Der Zusammenhang, dass die enge Pupille dazu führt, dass weniger Lichtstrahlen auf die peripheren Bereiche der Netzhaut treffen (und folglich, da sie hinter der Netzhaut abgebildet werden, das Längenwachstum anregen), war mir so noch gar nicht bewusst - obwohl es ja total logisch ist.

Lässt sich zu meiner anderen Frage - ob man mit speziellen multifokalen Kontaktlinsen, die bezüglich der peripher auf die Netzhaut treffenden Lichtstrahlen zu einer myopischen Defokussierung führen, so dass diese VOR der Netzhaut abgebildet werden  (z.B. die neue, in Deutschland noch im Einführungsstadium befindliche MiSight), etwas falsch machen kann - auch eine fachliche Aussage treffen? Oder ist in dieser Hinsicht noch alles Spekulation?

Vielen Dank und herzliche Grüße

Marion

 

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin Marion,

multifokale KL führen nur zu geringerer Akkomodation beim Nahsehen. Das hat deutlich weniger zu tun mit dem Längenwachstum der Augen, mehr mit Brechkraftveränderung der Augenlinse.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers Marion13
Beigetreten: 21. Januar 2011 - 10:25

Hallo Eberhard,

ich habe es so verstanden, dass eine weitere Eigenschaft dieser speziell für myope Kinder und Jugendliche entwickelten KL die myopische Defokussierung sein soll. Es gibt ja wohl auch Brillengläser speziell für myope Kinder, die  genau diesen Effekt haben, aber meines Wissens wohl noch nicht in Deutschland. Bei den Brillengläsern soll der Effekt nach dem bisherigen Wissensstand wohl nicht so wirkungsvoll sein wie bei Kontaktlinsen.

Alles in allem eine hoch spannende Sache, wie ich finde!

Ich habe mir heute in der Mittagspause noch einmal Teile des Films "Generation kurzsichtig" angeschaut und finde es  beeindruckend, welche Erfolge innerhalb weniger Jahre in Taiwan erzielt werden konnten, indem man gezielt Prävention betrieb. Längere Schulpausen, die die Kinder im Freien verbringen, sowie die gezielte Steigerung von im Freien stattfindenden Unterrichtsaktivitäten ließen den Prozentsatz myoper Kinder innerhalb weniger Jahre deutlich absinken. Leider helfen solche Maßnahmen wohl den Kindern, die bereits myop sind, in geringerem Maße als denen, bei denen noch keine Myopie besteht. Auf jeden Fall ist dies offenbar der richtige Ansatz!

Viele Grüße

Marion

Bild des Benutzers lukab70
Beigetreten: 25. Januar 2018 - 17:08

Hallo mal an alle, ich möchte mich mal für eure Tipps und beruhigenden Worte bedanken und hoffe noch auf weitere Meldungen von euch.
Ich weiß, dass Frische Luft, Aufenthalt im Freien auch den Augen gut tut und ich versuche sie eh oft rauszuschicken, wobei sie eh auch viel draußen ist. Eine zeit lang hat sie Volleyball gespielt, aber das ihr nicht so gut gefallen, deswegen hat sie damit wieder aufgehört. Fahrrad fährt meine Tochter recht viel, auch jetzt im Winter wenn es nicht regnet. Und am Wochenende versuche ich mit meiner Tochter sowieso etwas draußen zu machen, geht halt auch nicht immer. Meint ihr es ist auch Hilfreich, Nahtätigkeiten im Freien zu machen? Also lesen, oder Hausaufgaben, wobei das eh nur im Sommer geht. Manchmal macht sie das eh, aber nach kurzer Zeit fühlt sie sich von der Sonne geblendet und setzt sich dann eine Sonnenbrille auf oder geht wieder ins Haus hinein. Was mir noch aufgefallen ist, ist der geringe Leseabstand und beim Aufgaben machen, geht sie noch näher ran, sie sagt sie ist so besser konzentriert. Oft beträgt der Abstand weniger als 20cm, ich erinnere sie dann immer mehr Abstand einzuhalten, aber meist nähert sie sich dann wieder den Sachen. Ich frage mich ob ihr die Augen nicht wehtun, sie sagt nein. Gibt es Möglichkeiten, dass sie mehr Abstand hält? Alles mit vergrößter Schrift machen? Geht bei Schulbücher und Zettel von der Schule aber wahrscheinlich eher schwer. Die Bücher die ich aus der Bücherei geholt habe, waren zufällig in Großdruck da, deswegen wollte ich, dass meine Tochter diese liest und die haben ihren Augen gut getan.
Mit dem Verkleinerungseffekt bei der Brille hat sie laut ihrer Aussage kaum Probleme, sie sieht es halt verkleinert und beim Treppenabsteigen senkt sie den Kopf etwas mehr, aber das lässt sich wahrscheinlich bei -12 Dioptrien nicht vermeiden.
Die harten Kontaktlinsen setzt sie morgens meinst nach dem Aufstehen ein und lässt sie dann abends bis sie geduscht hat drinnen und nimmt sie dann raus. Je nach Uhrzeit liest dann noch etwas, hört Musik oder sieht mit mir noch Fernsehen. Manchmal nimmt sie die Linsen aber auch schon am Nachmittag raus und trägt dann bis zum Schlafen gehen ihre Brille. Laut Augenarzt soll sie einmal die Woche einen Brillentag machen, zu viel Kontaktlinsen tragen schadet ja auch wieder. Bisher verlief das Kontaktlinsen tragen ohne Probleme, mit der Hygiene und so ist sie sehr sorgsam. Meist macht sie den Brillentag an Wochenenden, in der Schule trägt sie die Brille glaube ich nicht mehr so gerne, sie sagt es zwar nicht, aber irgendwie ist ihr die immer stärker werdende Kurzsichtigkeit doch unangenehm. Sie hat sich auch schon einen anderen Wecker gewünscht, der eine größere Schriftgröße hat, weil sie das in der Früh ohne Korrektur nicht erkennt. Letzen Sonntag kam um 10Uhr eine Freundin meiner Tochter zu uns, meine Tochter hat noch geschlafen und ich ließ die Freundin meine Tochter aufwecken und meine Tochter war dann erschrocken, weil sie nicht erkannt wer sie aufweckt. Etwas unbedacht von mir, mir macht halt diese echte Abhängigkeit doch Sorge. Vor allem auch, weil sie eben sagt, dass sie trotzdem nicht so gut sieht, bei Brille und Kontaktlinsen. Habe den Augenarzt angerufen und er hat gemeint, dass ist die volle Korrektur. Wenn sie die Kontaktlinsen trägt, hat sie in ihrer Tasche sowieso immer Linsenbehälter und Brille mit, aber jetzt wird sie auch am Brillentag vielleicht immer eine Ersatzbrille mitführen. Eine neue optische Schwimmbrille werde ich ihr wahrscheinlich auch kaufen, falls sie wieder häufiger schwimmen gehen sollte.
Sie wurde bei der Untersuchung getropft und es ist laut Augenarzt alles in Ordnung, dennoch finde ich die Steigerung sehr stark. Habe mal alle Brillenpässe von ihr gefunden, ihre erste Brille bekam sie schon im Kindergarten und die Erstbrille hatte -2,5 Dioptrien und das ging halt immer stärker hoch, mit 11 ½ Jahren hatte sie -9 Dioptrien und da ihr der Augenarzt dann die harten Kontaktlinsen verschrieben und dennoch gab es weiter die Verschlechterungen. Wie steht ihr zu Lesebrillen? Hat hier jemand Erfahrungen mit Bildschirmbrillen bei stark kurzsichtigen Jugendlichen? Wie gesagt, ab September geht meine Tochter auf eine Laptop HAK Schule, und da hab ich die Befürchtung, dass die Kurzsichtigkeit noch weiter ansteigen wird.

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

ich würde eine 2. Brille machen mit ca. 1,0dpt weniger. Das reicht für Entfernungen bis zu 1m, was dann in der Laptop HAK o.k. sein sollte.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers lukab70
Beigetreten: 25. Januar 2018 - 17:08

Aber wenn der Lehrer etwas auf Folie oder Tafel erklärt würde sie das ja dann wieder nicht scharf sehen, eventuell eine Gleitsichtsbrille?

Bild des Benutzers Marion13
Beigetreten: 21. Januar 2011 - 10:25

@lukab70

Du schreibst aber doch, dass deine Tochter in der Schule ungern Brille trägt - meinst du, das wird in der neuen Schule anders sein?

Bild des Benutzers lukab70
Beigetreten: 25. Januar 2018 - 17:08

Das weiß ich noch nicht, in diese Schule wird sie, wie alle Schüler neu in der Schule sein und wahrscheinlich niemanden oder nur ein wzei Schüler kennen. Und wenn es Maßnahmen gibt, die die starke Kurzsichtigkeit ein wenig verlangsamen, wäre meine Tochter auch bereit eine Brille zu tragen. 

Bild des Benutzers Marion13
Beigetreten: 21. Januar 2011 - 10:25

Nach meinem Wissensstand gelten die speziellen multifokalen Kontaktlinsen als wirksamer als entsprechende Brillengläser. (Wobei ich gar nicht weiß, ob es Brillengläser mit myopischer Defokussierung überhaupt in Deutschland gibt.)

Fachleute wissen darüber sicher mehr.

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

die schwächere Brille würde ich zu Hause verwenden, beim PC, u.ä., vor allem Handy.

Viele Grüße

Eberhard

Bild des Benutzers Burkhard Schlinkmann
Beigetreten: 7. November 2000 - 0:00

Hallo zusammen

Heutzutage haben wir ein anderes Licht, andere Strahlungsquellen wie z.B LED Sparlampen Halogen- Xenonlicht als vor 10-15 Jahren. Obendrein verbringen wir viel Zeit vor Geraeten wie Smartphones, Tablets, Flachbildschirmen, die eine hochenergiereiche, kurzwellige Strahlung abgeben, die sich auch auf unsere Augen auswirken. Die Zahl der Netzhauterkrankungen steigt staendig, obwohl keine Statistiken darueber gefuehrt werden. Und das liegt nicht nur an der Altersstruktur unserer Gesellschaft.   

Ich biete insbesondere Menschen, die solcher Strahlungsquellen ausgesetzt sind, gerne einen UV-Blocker bis zur Wellenlänge 410-420nm an. Das wirkt sich kontrastreich filternd und weniger ermuedend aus. Sinnvoll fuer deine Tochter allemal. 

Gruss Burkhard

Bild des Benutzers lukab70
Beigetreten: 25. Januar 2018 - 17:08

Ich wollte mich noch einmal melden, es sind jetzt wieder zwei Wochen vergangen und meine Tochter hat sich an die neue Stärke in Brille und Kontaktlinsen gewöhnt, verhält sich sowie immer. Sie probiert beim Bücherlesen oder Handy ihre alte Brille zu tragen, aber sie meint, dass sich hier ihre Augen sehr anstrengen und sie hält noch weniger Leseabstand ein, was mir nicht gefällt und das ihre Kurzsichtigkeit wahrscheinlich noch mehr antreiben würde. Uns ist jetzt tatsächlich aufgefallen, dass meine Tochter trotz neuer Korrektur nicht optimal sieht, bzw keinen Visus von 100% hat. Wir waren letztens mit einer Freundin von ihr beim Schnitzelwirt, ich saß zuerst verkehrt, so dass ich die Preistafel nicht sehen konnte, ich fragte meine Tochter wegen der Auswahl und meine Tochter sagte dann, sie müsse aufstehen, wir sehen hier zu weit davon weg, aber die Freundin sagte, dann wieso ich sehe das doch alles von hier. Die Freundin ist auch Brillenträgerin, allerdings ist sie nur leicht kurzsichtig. Ich konnte von der Stelle auch alles erkennen, nur meine Tochter nicht. In der Schule hat sie aber keine Probleme, aber auch nur, weil sie in der letzten Reihe sitzt, für manche Fächer wäre ihr das zu mühsam. Wir waren gestern auch noch mal beim Optiker nachmessen und der sagte, dass meine Tochter trotz Korrektur nicht auf mehr als 70% kommt. Mir ist schon klar, dass es bei manchen stark kurzsichtigen nicht auf 100% geht, aber meine Tochter ist noch jung und so 12 Dioptrien sind zwar sehr viel, aber wie ist es dann bei Kurzsichtigkeiten von -20 oder mehr?. Der Augenarzt sagt am Telefon, dass nicht mehr geht und der Optiker meint, es müsste eigentlich besser gehen, will aber keine weiteren Schritte setzen ohne es vorher weiter medizinisch abgeklärt zu haben. Ich werde mit ihr in eine Augenabteilung gehen und sie dann noch mal komplett untersuchen lassen. Ich mache mir halt Sorgen wenn es so weiter gehen sollte und hoffe, dass sie Möglichkeiten finden

Bild des Benutzers Eberhard Luckas
Beigetreten: 29. September 2002 - 0:00

Moin,

man muss 2 Dinge bedenken bei hoher Kurzsichtigkeit: 

1. Durch das länger werden des Auges kann die Netzhaut geschädigt werden.

2. Die Brillengläser bringen eine deutliche Verkleinerung des Netzhautbildes Hilfe könnten hier formstabile KL bringen, auf keinen Fall weiche KL.

Viele Grüße

Eberhard